Labrador Welpen - Video News

Loading...

Verwandte Produkte zum Thema Labrador

10. Februar 2012

Ernährung des Labrador Retriever

Ernährung des Labrador Retriever:
Ok, ein Labrador ist nicht unbedingt wählerisch: Hundefutter, Hundekeks, Käse, Wurst, Karotten, Obst, Fisch, Gemüse, Reis, Eier, … Ich weiß nicht, was Penny schon alles auf legalem und illegalem Weg erbeutet hat, aber es gibt wenig Essbares, das sie ablehnt.

Das bedeutet aber nicht, dass Labradore auch essen sollten, was sie wollen. Gerade einen jungen Welpen sollten Sie definitiv nicht überfordern und keine Experimente wagen. Stimmen Sie das Futter unbedingt mit dem Züchter und Ihrem Tierarzt ab. Ein junger Welpe und sein Verdauungssystem ist noch nicht sehr robust und daher sollten Sie beim Futter und füttern sehr konservativ sein.

Kaufen Sie eine kleine Küchenwaage und halten sich an die Angaben des Futter-Herstellers oder die Ihres Tierarztes. Eine gute Regel dabei ist, dass ihr junger Hund eher unterhalb von “Schlank” rangieren sollte. Gerade einem Labrador, der dem Futter nicht abgeneigt ist, aber im Alter (rassespezifisch) zu Gelenkproblemen neigen kann, tut gut daran, wenn er nicht zu viel auf den Rippen hat. Das schont die Gelenke und hält Ihren Hund fit.

Big No No’s


Schokolade, Trauben, Rosinen, Walnüsse sind völlig verboten, weil regelrecht giftig für jeden Hund; genauso ein Problem sind Nikotin (Zigaretten oder Zigarettenstummel) und Medikamente. Hier ist der gesunde Menschenverstand gefragt. Alles, was Sie von einem kleinen Kind fern halten würden, sollte auch außerhalb der Reichweite von jungen Hunden bleiben. Denn genau wie Kinder, nehmen junge Hunde alles in den Mund oder fressen es einfach auf.

Penny bei Labrador Erziehung

Welche Snacks sind ok?


Welpen erkunden alles mit ihrem Maul. Wenn sie etwas liegen sehen, werden sie zunächst dran riechen und dann beginnen daran zu kauen. Hoffentlich nicht Ihre Schuhe, Mobiltelefone, Möbel und andere Dinge, die Ihnen wichtig sind. Wir haben einiges verloren bis Penny endlich damit aufgehört hatte (hier ist auch wieder nach einem Jahr ca. mit einer deutlichen Verbesserung zu rechnen :) .

Seien Sie proaktiv und geben Ihrem Labrador immer viele Snacks, an denen er sich beschäftigen und sich kauenderweise austoben kann.

Am besten haben Sie immer kleine Knochen und Kaustangen im Haus. Ihr Hund wird zwar nicht immer Lust darauf haben, aber es ist immer eine gute Idee, diese Knochen anzubieten, falls er versucht etwas verbotenes zu kauen. In diesem Fall nehmen Sie den verbotenen Gegenstand weg, schimpfen leicht, so dass Ihr Hund versteht, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist und geben ihn dann einen Knochen.

Man muss natürlich aufpassen, dass der Hund diese Situation nicht missversteht und den Knochen als eine Belohnung ansieht. Aber mit der Zeit wird der Hund verstehen, dass er an einem Knochen kauen darf, an ihrem Handy nicht.

Amazon Image

Ich bin auch ein großer Fan von Kong Spielzeug. Diese gibt es in verschiedenen Gewichtsklassen und sie sind praktisch vom Hund nicht zu zerstören. Sie sind so konstruiert, dass man in der Mitte des Spielzeugs Futterstücke eingeben kann. Ihr Hund wird sich stundenlang damit beschäftigen, weil er versucht an das Futter heranzukommen. Penny ist verrückt nach Erdnussbutter und einen Löffel davon in den Kong geschmiert, sorgt für eine gute Abendunterhaltung. Im Sommer kann man den Kong auch mit Futterstücken füllen, Wasser dazu geben und das ganze in den Eisschrank stellen. Ihr Labrador bedankt sich für den leckeren Eis-Snack.

Wie ich oben schon erwähnt habe, bin ich der Meinung, dass auch ein Labrador nicht dick sein muss. In meinem letzten Artikel schlug ich vor, dass Sie am Anfang des Tages die Tagesration Futter abmessen und den Hund für diesen Tag aus dieser Ration belohnen. Auch wenn Sie viel mit Ihrem Hund trainieren, bekommt er auf diese Weise nicht mehr Nahrung als nötig. Natürlich gibt es noch hunderte Varianten von Leckerlies für Hunde, die Sie im Zooladen kaufen können, aber ich wäre zumindest bei einem jungen Hund noch etwas konservativ und würde nicht so viele verschiedene Arten Futter und Leckerlies geben. Das führt möglicherweise eher zu Verdauungsproblemen und Über-Fütterung.

Besondere Snacks für besondere Situationen


Ich mache eine Ausnahme, wenn ich versuche wirklich wichtige Sachen zu üben. Zum Beispiel, wenn ich mit dem Hund im Wald oder im Park bin und das „Komm“ trainiere. In diesem Fall reicht das gewöhnliche tägliche Futter als Belohnung nicht unbedingt aus.

Wenn der Hund ohne Leine im Wald unterwegs ist, brauchen wir schon eine ordentliche Portion Motivation, um den Hund wieder zurück zu uns zu locken. Hier benutze ich dann so unwiderstehliche Dinge wie: Fleischwurst, gekochtes Hühnchen oder Stücke von einem milden Käse. Andere wiederum schwören auf Leber, Hühnerherzen oder Mägen, aber das sind nicht unbedingt meine Sachen.

Wichtig ist, dass es diese Sorte von Lebensmittel nur in diesem Zusammenhang gibt. Der Hund soll das Gefühl haben, dass er den Jackpot gewonnen hat, wenn Sie ihn im Wald zu sich rufen. Wenn er herausgefunden hat, dass Sie immer eine leckere Fleischwurst in Ihrer Jackentasche haben, wenn Sie im Wald spazieren gehen, wird Ihnen das Trainieren des Rückruf-Befehls nicht mehr schwer fallen.
Quelle: labradorerziehung.net

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alles rund um den Hund